Tipps

Richtig Bügeln

Entweder man liebt es oder man hasst es. Dazwischen gibt es beim Bügeln nur sehr wenig.

Fakt ist aber leider, dass es noch oft genug nötig ist, obwohl es bügelfreie Hemden und Bettwäsche gibt. Die meisten Bügeleisen sind heute mit Dampf, was doch die Arbeit um einiges erleichtert. Die großen Dampfbügelstationen bieten noch weiteren Komfort, um die Arbeit zu erleichtern, nehmen aber mehr Platz ein.

Eigentlich ist zum Bügeln nur ein Bügeleisen und eines der vielen passenden Bügelbretter nötig. Doch je besser diese ausgestattet sind, desto leichter geht das Bügeln an sich. Denn ein gutes Bügelbrett ist stabil und auch gepolstert. Denn durch die Polsterung und deren speziellen Schichten wird die Wärme reflektiert und dabei gleichzeitig die Wäsche von unten auch geglättet.

Ein Ärmelbrett erleichtert die Arbeiten bei schmalen und engen Stücken, die auch nur schwer flach und gerade hingelegt werden.

Zudem wird noch Destilliertes Wasser benötigt, viele mögen noch gerne Duftzusätze und wählen dann aromatisiertes Bügelwasser.  Dann wird noch Faltenglatt oder Stärke gewählt. Und zwar immer dann, wenn der Stoff sich nur sehr schwer, wenn überhaupt geglättet werden kann.

Einige Stoffe sind nicht bügelbar. Hier sollte unbedingt auf das Etikett in der Wäsche geachtet werden.

Ein Hocker oder ein passender Stuhl zum Bügeln erlauben längeres Arbeiten, ohne dabei zu stehen. Weitere Hilfsmittel sind eigentlich nicht vonnöten, können aber doch hilfreich sein und Bügeln zu einem Vergnügen machen.

Ein Tipp: Einfach ein Hörbuch neben dieser Tätigkeit hören. So vergeht die Zeit im Flug und mittlerweile gibt es Hörbücher für jeden Geschmack